BÄK will 2004 in Berlin sein

Autor: JF

Der geplante Umzug der Bundesärztekammer nach Berlin hat im BÄK-Haushalt 2000/2001 einen überraschenden Überschuss von 490 541 Euro erzeugt. Das Geld konnte nicht ausgegeben werden, weil reihenweise Mitarbeiter gekündigt haben, die als Rheinländer auf keinen Fall nach Preußen ziehen wollen.

Die freien Stellen konnten auch nicht wieder besetzt werden. Das bedeutet zunächst einmal erhebliche Mehrarbeit für die "treuen" Vasallen der BÄK, betonte Hauptgeschäftsführer Professor Dr. Christoph Fuchs vor dem Deutschen Ärztetag in Rostock.

Das übrig gebliebene Geld wird jetzt in die Berlin-Rücklage gesteckt, wo es sicher bald aufgezehrt werden wird. Der Standort Berlin rückt in greifbare Nähe. Am 20. Dezember 2001 wurde der Bauträgervertrag mit der Bavaria-Baugesellschaft abgeschlossen.

Für 20 Mio. Euro Raum

Die BÄK hat unter einem gemeinsamen Dach mit KBV und Deutscher Krankenhausgesellschaft 5772 qm Bürofläche inklusive einer "strategischen Raumreserve" zum Festpreis von 20,4...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.