Bakterien fressen Tumor auf

Autor: VS

Weder Strahlen noch Chemotherapeutika können das nekrotische Gewebe im Inneren eines Tumors erreichen, weil es von der Blut- und Sauerstoffversorgung abgeschnitten ist. Ein Fall für anaerobe Bakterien, dachten sich US-Forscher und hatten mit dieser Idee Erfolg.

Sie injizierten Mäusen mit Krebsgeschwülsten das Erdbakterium Clostridium novyi in die Blutbahn, welches sich tatsächlich sofort auf die Tumorregionen stürzte. Allerdings erledigten die Keime nur die halbe Arbeit, im Bereich der Tumorränder gingen sie zu Grunde. In Kombination mit Chemotherapie funktionierte die mikrobielle Tumorvernichtung dagegen glänzend: Bei sieben von acht Mäusen schrumpften die Tumoren dramatisch zusammen oder verschwanden komplett. Allerdings arbeiteten die Anaerobier ein wenig zu fix. Denn drei Mäuse starben, wahrscheinlich auf Grund des schnellen Anstiegs toxischer Stoffwechselprodukte. Vielleicht ist dieser Effekt aber begrenzt auf kleine Tiere, heißt es im "New...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.