Bakterien gegen Asthma?

Autor: Barbara Kreutzkamp, Foto: thinkstock

Mikroben-Besiedlung scheint die Lunge vor Asthma zu schützen: Keimfreie Mäuse reagierten extrem auf Milben. Forscher hoffen, daraus Therapie-Optionen entwickeln zu können.

Die frühzeitige Besiedelung der Lunge mit Mikroben scheint Kinder vor einem Asthma bronchiale zu schützen. Darauf deuten aktuelle Studiendaten. Erst seit Kurzem weiß man, dass die Lunge unmittelbar nach der Geburt von Bakterien der Mutter bzw. der Umwelt besiedelt wird – vergleichbar dem Darm und der Haut.

Der pulmonalen Keimflora kommt dabei eine besondere Aufgabe zu: Sie kann die Manifestation eines Asthma bronchiale verhindern, wie Schweizer Forscher zunächst im Tierexperiment herausfanden.1

Keimfreie Umgebung führt zu Mäuse-Asthma

Neugeborene Mäuse mit noch sterilen Lungen reagierten auf die Exposition gegenüber Hausstaubmilben-Allergenen mit bronchialer Hyperreagibilität. Mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.