Bakterien in die Metastase spritzen - Immuntherapie mit Hilfe von Keimen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto. thinkstock

Im Kampf gegen fortgeschrittene Tumoren hat man möglicherweise eine effektive Methode gefunden, die körpereigene Abwehr gegen den Krebs zu aktivieren.

Mit genetisch veränderten Clostridien erreicht man eine substanzielle Metastasenreduktion bei Ratten, Hunden und jetzt auch beim Menschen. Nachdem erste Versuche mit Nagern positiv verlaufen waren, testeten Krebsforscher den Einsatz von nicht toxinproduzierenden Clostridium novyi (C. novyi-NT) an Hunden. Alle 16 Tiere litten an spontan entstanden malignen Tumoren.

Hypoxie im Tumor schafft gute Bedingungen für die Keime

Die anaeroben Bakterien brauchen die für Malignome typische Hypoxie und können in gesundem Gewebe nicht überleben. In den Tumor plaziert wecken sie dort eine heftige Entzündungsreaktion. Diese richtet sich sowohl gegen die Keime als auch gegen die malignen Zellen.


Drei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.