Bald 800 Mio. Euro Privathonorar weg?

Autor: khb/det

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will die Privathonorare der Ärzte für die Behandlung von Beamten, Richtern, Politikern, Pensionären und deren Angehörige gesetzlich durchgehend kürzen. Das könnte die Ärzte mehr als 800 Mio. Euro Umsatz jährlich kosten – durchschnittlich mindestens 6400 Euro pro niedergelassenen Arzt und Jahr.

Mit den „Eckpunkten“ des BMG für ein „Gesetz zur Änderung des Vertragsarztrechts sowie anderer Vorschriften“ wird der Weg zum staatlich organisierten Honorarraub geebnet. Allerdings: Es handelt sich bisher nur um Wegmarken aus dem Ministerium. Was die Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD letztlich daraus machen, steht auf einem anderen Blatt. Allerdings hat Ulla Schmidt (SPD) offenbar die zumeist unionsregierten Bundesländer mit im Boot, die die Beihilfeleistungen der öffentlichen Arbeitgeber für ihre kranken Bediensteten ebenfalls senken wollen. Daher helfen sie mit, neben einer Behandlungspflicht für PKV-Standardtarifversicherte – für diese sehr kleine Versichertengruppe gilt bereits...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.