Bald bis 110 Euro pauschal pro Hausarzt-Fall?

Autor: det

Die drei hausärztlichen Fachgruppen machen der KBV Dampf: Sie haben sich auf den Entwurf einer Euro-Gebührenordnung geeinigt und fordern zwischen 75 und 110 Euro Versichertenpauschale pro Fall plus Zuschläge für Quali und Technik. Das soll die KBV den Kassen abtrotzen.

Mit der Gesundheitsreform 2000 hatte die Regierung bei der KBV einen „Fachausschuss für die hausärztliche Versorgung“ vorgeschrieben. Er hat die Aufgabe, den KBV-Vorstand zu beraten. Und eben dieser Ausschuss, in dem Vertreter der Allgemeinmediziner, der Kinderärzte und der Hausarzt-Internisten sitzen, hat einen Entwurf für eine neue hausärztliche Gebührenordnung verabschiedet. Der wird nun, wie der Chef des Hausärzteverbandes, Rainer <forced-line-break />Kötzle, sagt, dem KBV-Vorstand präsentiert. Der soll ihn absegnen und dann als Verhandlungsposition der KBV in den EBM-Bewertungsausschuss einbringen.

Problem bei der Sache: Der Ausschuss hat nicht nur die Leistungen des neuen Hausarzt-EBM...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.