Bald bricht die Prüforgie los

Autor: det

Honorarkürzungen und Arzneimittelregresse sind schmerzhaft, in Einzelfällen können sie (z.B. wenn über mehrere Quartale ausgesprochen) existenzvernichtend sein. Worauf der Praxisinhaber aktuell eingestellt sein muss, war auf der "Medica juristica" in Düsseldorf zu erfahren.

"Still ruht der See" derzeit in vielen KVen in Sachen Prüfung, stellt der auf Arzt- und Pharmarecht spezialisierte Rechtsanwalt Herbert Wartensleben fest. Der in Stolberg niedergelassene Experte betont aber weiter: Das ist kein Grund für Ärzte, sich in Sicherheit zu wiegen, es wird mit dem Prüfgeschäft demnächst vielmehr radikaler und schärfer weitergehen.

Grund für die momentane (täuschende) Ruhe ist, dass Kassen und KVen neuerdings vom Gesetz verpflichtet sind, eigenständige Prüfgremien mit neutralen Geschäftsführern zu etablieren. Die müssen natürlich erst mal gesucht und

gefunden werden. Ist das aber

passiert, dann werden die im Prüfgeschäft richtig Dampf machen, ist Wartensleben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.