Bald Impfung gegen Karies möglich?

Autor: SK

Mit einem Impfstoff, der in die Nase gesprüht wird, könnte man vielleicht bald der Karies beikommen. Als Säugling geimpft, würde ein lebenslanger Schutz entstehen.

An einem Impfstoff, der – im Babyalter verabreicht – die Akkumulation von Bakterien auf den Zähnen verhindern könnte, arbeitet ein Forscherteam im Forsyth-Institut in Boston. Die Impfung soll die Bildung von Antikörpern, wichtigen Abwehrstoffen des Immunsystems, induzieren, die die Besiedelung der Zähne mit dem Karieskeim verhindern. Der Keim nistet sich meist zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr ein. Daher müsste die Impfung erfolgen, wenn die ersten Zähnchen durchbrechen. Zu einem späteren Zeitpunkt werden zwar auch noch Antikörper gebildet, der Zahnzerfall ist aber nicht mehr aufzuhalten.

Antikörper im Speichel

Die Impfstoffgabe über die Nase hat den Vorteil, dass sie bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.