Baldrian, Ginkgo & Co. im Schlaflabor-Test

Autor: MW

Sich sanft durch Pflanzenkraft in den Schlaf wiegen zu lassen, entspricht dem Wunsch vieler Patienten mit Schlafstörungen. Was können Baldrian, Hopfen & Co. hier tatsächlich ausrichten?

Baldrian ist von den Phytotherapeutika am besten auf seine schlaffördernde Wirkung untersucht, sagte Privatdozent Dr. Ulrich-Michael Hemmeter von der Universitätsklinik für Psychiatrie in Marburg beim Kongress der DGPPN*. In einigen Studien konnte ein schlafverbessernder Effekt mit Verkürzung der Einschlaflatenz und vermehrtem Tiefschlaf belegt werden. Dagegen stehen für Hopfen – ebenfalls häufig als Schlafbringer eingesetzt – mit Ausnahme einiger tierexperimenteller Daten keine Wirksamkeitsnachweise zu Verfügung. Auch zur schlaffördernden Wirkung von Lavendel und Melisse fehlen aussagekräftige Studien.

Tiefschlaf gefördert, <ls />Einschlafzeit verlängert

In eigenen Untersuchungen hatte Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.