Bannen Vitamine die Herzgefahr?

Autor: SK

Gerade bei Patienten mit erhöhtem Risiko erhofft man sich von der Einnahme antioxidativer Vitamine einen präventiven kardiovaskulären Nutzen. Eine aktuell beim AHA-Kongress vorgestellte Studie prüfte nun, ob sich die Häufigkeit von Herzinfarkt oder Schlaganfall dadurch beeinflussen lässt.

In der WAFAC-Studie*, eine Subanalyse der Women’s Antioxidant Cardiovascular Study, wurden fast 5500 Frauen im Mittel 7,3 Jahre beob<forced-line-break />achtet. Die Teilnehmerinnen waren alle über 40 Jahre alt und trugen ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko, d.h. sie hatten bereits ein Major-Ereignis erlitten oder wiesen mindestens drei Risikofaktoren auf (Hypertonie, hohe Blutfette, Diabetes, Rauchen). In der Studie nahmen die Frauen täglich eine Kombination aus 2,5 <nonbreaking-space />mg Folsäure, 50 <nonbreaking-space />mg Vitamin <nonbreaking-space />B6 und 1 <nonbreaking-space />mg Vitamin <nonbreaking-space />B12 ein oder aber Placebo.

Die Vitamingabe zeigte keine posititiven Effekte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.