Anzeige

Bariatrische Chirurgie lindert Steatosis hepatis

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Nimmt der Patient mittels Bypass ab, sieht es auch bei der Leber besser aus. Nimmt der Patient mittels Bypass ab, sieht es auch bei der Leber besser aus. © iStock/herjua
Anzeige

An einer nicht-alkoholischen Fettleber ist meist das Übergewicht schuld. Die bariatrische Chirurgie bietet daher eine Therapieoption.

Übergewicht abbauen: Das ist bislang der einzig vielversprechende Ansatz bei der nicht-alkoholischen Fettleber. Dass dabei auch die bariatrische Chirurgie ihren Beitrag leisten kann, zeigt eine aktuelle Studie an 1995 morbid adipösen Patienten. Geprüft wurde der Effekt auf Labor­werte und Gewebeveränderungen.

Ein Jahr postoperativ waren die Leberenzyme signifikant reduziert. Der Fettleberindex, ein Vorhersagealgorithmus basierend auf Taillenumfang, BMI, Triglycerid- und GGT-Spiegeln, sank ebenfalls merklich. Gleiches galt für den BARD*-Score, einen Prädiktor für Vernarbungen. Was die Art des Eingriffs anging, erzielte der Magenbypass im Vergleich zu Magenband und Schlauchmagenanlage die größten Erfolge­. 

* kalkuliert aus BMI, AST/ALT-Ratio und Diabetes

Quelle: Pressemitteilung – The Endocrine Society

Anzeige