Bariatrische Chirurgie schützt die Niere

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Der Gewichtsverlust nach bariatrischen Eingriffen erleichtert nicht nur Gefäße und Stoffwechsel, sondern auch die Niere.

Eine aktuelle US-Studie ergab bessere Nierenfunktion nach Gewichtsabnahme. Die amerikanischen Kollegen beobachteten 3134 Patienten nach bariatrischer Chirurgie über 2,4 Jahre nach der Operation.

Fünf Kilo weniger bedeutet 0,5ml/min mehr glomeruläre Filtration

Ein Jahr nach dem Eingriff war das Gewicht im Durchschnitt von 130,1 auf 90,9 kg gesunken, der BMI von 46,8 kg/m2 auf 32,6 kg/m2. Parallel dazu kletterte die geschätzte glomeruläre Filtrationsrate (eGFR) von 94,8 auf 99,1 ml/min/1,73 m2. Dabei ging jeder Verlust von 5 kg mit einem Anstieg der eGFR um 0,50 ml/min/1,73 m2 einher.


Die stärkste Assoziation fand sich bei Patienten mit vorbestehender chronischer Nierenerkrankung. In der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.