Barrett-Ösophagus: Wie viel Überwachung ist nötig?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Wie intensiv müssen Patienten mit Barrett-Ösophagus überwacht werden? Klinisch maßgeblich ist das Karzinomrisiko. Welche Daten gibt es dazu – mit welchen praktischen Konsequenzen?

Die Effektivität von Überwachungsstrategien bei Barrett-Patienten stand in einer Metaanalyse auf dem Prüfstand. 51 Studien mit mehr als 14 000 Betroffenen wurden berücksichtigt. Das Ergebnis: Um ein Barrett-Karzinom bzw. eine hochgradige, intraepitheliale Neoplasie zu entdecken, müssten pro Jahr 100 Barrett-Patienten überwacht werden.

Größe der Läsion maßgeblich

Eine weitere Serie mit etwa 8500 Barrett-Kranken brachte noch ernüchterndere Resultate. Jährlich müssten diesen Daten zufolge 400 Betroffene an einem Surveillance-Programm teilnehmen, um ein Karzinom zu „fischen“. Die Autoren beurteilten den Aufwand einer Überwachung eher kritisch, im Falle der zweiten Untersuchung sogar als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.