Basedow macht Männerbusen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Bei rund 25–40 % der Männer mit Morbus Basedow wachsen die Brüste. © istockphoto/Birkholz

Seit vier Wochen wuchs die Brust eines Patienten auf beiden Seiten. Gleichzeitig hatte er trotz vermehrtem Appetit drei Kilo verloren und klagte über Hitzegefühle. Das Labor zeigte: Einige Hormone waren außer Kontrolle geraten.

Dem Team um Dr. Manuela Nickler von der Allgemeinen Inneren und Notfallmedizin am Kantonsspital Aarau fiel bei der Untersuchung neben der schmerzhaften Gynäkomastie ein feinschlägiger, symmetrischer Ruhetremor auf und die Schilddrüse war vergrößert. Libido- oder Erektionsstörungen sowie eine Einnahme von Medikamenten, Anabolika und Drogen verneinte der 37-Jährige.

Der TSH-Wert lag unter 0,01 mU/l, totales Testosteron, Östrogen und sexualhormonbindendes Globulin waren erhöht und sonographisch ergab sich ein inhomogenes, hypoechogenes, verstärkt vaskularisiertes Schilddrüsenparenchym. Bei fehlenden Entzündungszeichen, erhöhtem Autoantikörper-Titer und fehlender Jodexposition stellten die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.