Bayerische Hausärzte wollen es als Teamplayer packen

Autor: Jost Küpper, Foto:

Patentrezepte gegen ein Ausbluten der ambulanten Medizin sind gefragt. Neun bayerische Hausärzte haben jetzt ihren Königsweg beschritten: Sie praktizieren seit Pfingsten in einer Riesen-BAG. Das Ganze soll Nachahmern als

Blaupause dienen.

 

Das „ärzteHAUS bad endorf“ ist der Prototyp von kooperativer Medizin im eher ländlichen Raum, den sich Hausarzt-Größen im Freistaat immer gewünscht haben. Als es Mitte Juli offiziell eröffnet wurde, reisten Dr. Wolfgang Krombholz, Chef der KV Bayerns (KVB) und sein Allgemeinarztkollege Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV) in das Kurbad nahe Rosenheim.

Ihre Rede: Jetzt haben wir ein picobello Ärztehaus mit ordnungspolitischer Leuchtturmfunktion. Die Eckdaten der BAG: Ein Trakt eines ehemaligen Kurhotels in Bad Endorf wurde in knapp einjähriger Bauzeit zum Ärztezentrum umgerüstet. Kosten nach Aussage eines Beteiligten „gute 3 Millionen Euro“. Für die ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.