BDA-Chef schmeißt seinen Kammerposten hin

Autor: REI

Der Vorsitzende der Ärztegenossenschaft und des Hausärzteverbandes in Hamburg, Dr. Friedrich Hach, hat aus Protest gegen die Ärztekammer seine dortigen Ämter niedergelegt. Kammerpräsident Dr. Michael Reusch quittierte dies als "armseliges berufspolitisches Manöver".

Dr. Hach, der 1994 bis 2002 im Vorstand der Kammer saß und auch jetzt noch in Versammlung, Ausschüssen und Arbeitskreisen vertreten war, begründet seinen Schritt mit der Verärgerung über Kammerchef Dr. Reusch. Der hatte sich nämlich Mitte Dezember kritisch über das Geschäftsmodell der Ärztegenossenschaft mit der Firma Arznei-Kurier geäußert. Die Vereinbarung sieht vor, dass Patienten jener rund 150 der 1000 Allgemeinärzte in Hamburg, die Mitglied der Genossenschaft sind, die zehn Euro Praxisgebühr sparen können, wenn sie sich ihre Medikamente von Arznei-Kurier ins Haus bringen lassen. Der Lieferant übernimmt dann die Gebühr. Damit werde ihr die "Rote Karte" gezeigt, warben die beiden Partner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.