Beethoven in den USA

Autor: AFP

Die in der Universität im kalifornischen San José aufbewahrten Schädelknochen stammen offenbar tatsächlich von Ludwig van Beethoven.

DNA-Vergleiche der Knochen mit einer Haarsträhne des berühmten deutschen Komponisten hätten dies belegt, teilte das Beethoven-Studienzentrum an der Universität am 17.11. mit. Der Vergleich von Schädelknochen und Haarbüschel sollte die These belegen, dass Beethoven an Bleivergiftung litt und möglicherweise auch daran gestorben ist. Dies würde auch seine Verdauungsbeschwerden, seine frühe Taubheit und sein manchmal seltsames Benehmen erklären. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen im Dezember veröffentlicht werden.

Ähnlich wie Beethovens Haarbüschel haben auch seine Schädelknochen eine abenteuerliche Odyssee hinter sich: Der Wiener Arzt Romeo Seligmann erwarb sie 1863 nach der Exhumierung des...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.