Begünstigt ASS die Makuladegeneration?

Autor: Dr. med. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Seit Jahren wird berichtet, dass es einen Zusammenhang zwischen der Einnahme von Acetylsalicylsäure und der altersassoziierten Makuladegeneration (AMD) geben könnte. Nun lieferten drei Studien neue Evidenz.

Eine Querschnittstudie und zwei prospektive Studien fanden ein erhöhtes AMD-Risiko bei regelmäßiger ASS-Einnahme, schreiben niederländische Kollegen. So ergab die European Eye Study bei täglicher ASS-Einnahme eine Odds-Ratio von 2,22 für eine neovaskuläre,„feuchte“ AMD (nAMD).


In der Beaver Dam Eye Study wurde das relative Risiko für eine nAMD bei regelmäßigem ASS-Konsum nach 20-jährigem Follow-up mit 2,20 angegeben, und in der Blue Mountains Eye Study betrug das kumulative Risiko bei regelmäßiger ASS-Einnahme nach 15-jährigem Follow-up 2,46. In keiner dieser drei Studien fand sich eine Assoziation zwischen ASS-Einnahme und geografischer Atrophie, der „trockenen“ AMD-Spätform.

Nutzen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.