Behandlungs- und Remissionsdauer bestimmen den Absetzerfolg

Autor: Dr. Katharina Arnheim

© fotolia/crevis

Bislang gilt die unbegrenzte Therapie mit einem Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) wie Imatinib bei der chronischen myeloischen Leukämie (CML) als Standard. Studien weisen jedoch darauf hin, dass bei anhaltender molekularer Remission ein Absetzen des TKI möglich ist. Laut Update der Studie EURO-SKI ist etwa jeder zweite CML-Patient nach Stopp von Imatinib nach 18 Monaten weiterhin rezidivfrei.

Beim CML- Management kristallisiert sich ein kontrolliertes Absetzen des TKI als neues Ziel heraus, konstatierte Professor Dr. Francois-Xavier Mahon von der Universität Bordeaux. So konnte die STIM-Studie erstmals zeigen, dass ein beachtlicher Anteil von Patienten auch nach TKI-Absetzen in Remission bleibt und das Rezidivrisiko gering ist. Voraussetzung dafür scheint eine anhaltende tiefe molekulare Remission unter langfristiger TKI-Therapie zu sein. Allerdings sind die genauen Voraussetzungen für den TKI-Stopp bislang noch nicht vollständig definiert, gab Prof. Mahon zu bedenken.

Die europaweite EURO-SKI-Studie ist mit 868 CML-Patienten, die seit mindestens drei Jahren mit einem TKI...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.