Anzeige
Anzeige

Bei Älteren mit neuen Symptomen zuerst an Nebenwirkungen denken!

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Eine Tablette für jedes Wehwehchen und schon ist der Patient überfordert und übertherapiert. Eine Tablette für jedes Wehwehchen und schon ist der Patient überfordert und übertherapiert. © iStock/Leo Malsam

Sie beobachten Ihre älteren Schützlinge sorgsam und reagieren auf neue Symptome? Sehr löblich, aber Vorsicht: Manchmal bringen Sie sie vom Regen in die Traufe.

Die Polypharmazie älterer Patienten ist ein alt bekanntes Phänomen und man hat die potenziellen Risiken im Auge. Dennoch passiert es immer wieder, dass ein neuer Befund nicht als Nebenwirkung, sondern als Zeichen einer weiteren Krankheit gedeutet und – überflüssigerweise – behandelt wird. Dr. Juan Tamargo vom Department of Pharmacology and Toxicology, School of Medicine, Universidad Complutense, Madrid, nannte dafür einige Beispiele.

  • Ihr Senior nimmt wegen einer Arthritis NSAR. Plötzlich steigt sein Blutdruck und Sie greifen zum Kalziumkanalblocker. Jetzt klagt er über geschwollene Gelenke und bekommt daraufhin ein Diu­retikum. Wenn es dumm läuft, rutscht er in eine Hyperurik­ämie oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige