Bei akuter Pharyngitis Antibiotika mit dem Streptokokken-Schnelltest sparen

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: fotolia, robert Przybisz

Antibiotikum nötig? Bei akuter Pharyngitis gilt es zunächst, einen Streptokokken-Infekt auszuschließen. Schnelltests leisten dabei wertvolle Hilfe, bergen aber auch Tücken. Wie gelingt die Diagnostik in der Praxis?

Ein 16-jähriger Junge klagt sei drei Tagen über Halsschmerzen und Schluckbeschwerden, Husten hat er nicht. Bei der körperlichen Untersuchung fallen vergrößerte ante­riore Halslymphknoten und gerötete Gaumenbögen auf. Die normal großen Tonsillen tragen weder Beläge noch „Stippchen“, Fieber fehlt.

Ein Fall für den Streptokokken-Schnelltest – zuvor allerdings gilt es, die klinische Wahrscheinlichkeit einer solchen Erkrankung zu erfassen, beispielsweise mit dem McIsaac-Score, der auch modifizierter Centor-Score bezeichnet wird. Der junge Patient kommt auf zwei Punkte (kein Husten, schmerzhafte Halslymphknoten), was einer Vortestwahrscheinlichkeit von 17 % entspricht.

McIsaac-Score zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.