Bei blinder Abrasio bleiben fokale Läsionen oft unentdeckt

Autor: vgl

Zur Abklärung der Postmenopausenblutung reicht die alleinige fraktionierte Abrasio bei Frauen mit einer Endometriumdicke über 5 mm nicht aus. Bei 80 % ist nämlich auch mit einer fokalen Endometriumpathologie zu rechnen, die sich der alleinigen Kürettage oft entzieht.

Die operative Hysteroskopie (einschließlich Resektoskop) ist in solchen Fällen eine Conditio sine qua non, schließen schwedische Wissenschaftler aus einer Studie mit 105 Patientinnen mit Postmenopausenblutung.

Über 10 mm Dicke nur mit Hysteroskop

Histologisch unauffällige Befunde nach solitärer Abrasio sind bei einer Endometriumdicke über 10 mm sogar das Paradigma schlechthin eines übersehenen Korpuskarzinoms, hat die schwedische Analyse gezeigt. Solche Befunde sind ohne Ausnahme unter Hysteroskopsicht nachzuresezieren, lehrt die Malmö-Studie.

Von den 105 Studienteilnehmerinnen, die im Schnitt 66 Jahre alt waren und sich im Mittel seit 16 Jahren in der Postmenopause befanden, hatten 84...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.