Bei chronischen Schmerzen alle Register ziehen!

Autor: MW

Die Therapie chronischer Schmerzen sollte nicht eingleisig erfolgen: Nach differenzierter Schmerzanalyse müssen alle Register gezogen werden, um den Schmerz zu dämpfen und etwaige Nebenwirkungen der Analgetika so gering wie möglich zu halten.

Abgesehen vom Tumorschmerz gehen vor allem entzündliche und degenerative Wirbelsäulen- und Gelenkveränderungen mit chronischen Schmerzzuständen einher, sagte der niedergelassene Schmerztherapeut Dr. Kai Hermanns aus Berlin bei der Medical Tribune CME Fortbildung. An erster Stelle steht die kausale Therapie – ihre Möglichkeiten sind aber oft begrenzt. So klagen beispielsweise nach einer Knieendoprothese 50 % der Patienten weiter über Schmerzen, sagte Dr. Hermanns.

Völlige Schmerzfreiheit meist nicht zu erreichen

Neben kurativen und operativen Ansätzen gehören zur suffizienten Schmerzbehandlung vier weitere therapeutische Konzepte: Physiotherapie, lokale Schmerzblockaden,psy-
chologische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.