Bei COPD wird zu früh und zu heftig behandelt

Autor: abc

Bekommen COPD-Patienten in Deutschland zu früh und dazu die falschen Medikamente? Eine aktuelle Befragung legt es nahe.

Entsprechend den GOLD*-Guide<discretionary-hyphen />lines sollen COPD-Patienten in Stadium I bei Bedarf kurzwirksame Bonchodilatatoren erhalten, ab Stadium II kommt ggf. eine langwirksame Substanz dieser Wirkstoffgruppe hinzu, ab Stadium III auch ein inhalatives Glukokortikosteroid, falls der Patient wiederholt Exazerbationen hat. Ganz zum Schluss, in Stadium IV, wird eine zusätzliche Sauerstoff-Langzeitbehandlung angeraten und empfohlen, eine Operation zu überdenken.

Theophyllin wird viel zu oft und falsch eingesetzt

Die Realität in Deutschland weicht deutlich von diesen Vorgaben ab, ergab eine Befragung bei 117 Patienten. Wie Kollegen von der Klinik Donaustauf und der Universität München...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.