Bei der Angina tonsillaris McIsaac konsultieren

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Viele Eltern, die ihr Kind mit Halsschmerzen und Fieber in die Praxis bringen, erwarten, dass der Arzt ein Antibiotikum verschreibt. Fragt sich nur, in welchen Fällen der Keimkiller tatsächlich sinnvoll und hilfreich ist.

Bei der Tonsillitis ist es wichtig, zwischen der akuten und der chronisch-rezidivierenden Form zu unterscheiden, betonte Professor Dr. Andreas Podbielski vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene der Universitätsklinik Rostock. 

Die akute Tonsillitis ist mehrheitlich viral bedingt – beispielsweise durch Adeno- oder Rhinoviren – und heilt nach wenigen Tagen spontan ab. Bei einem kleineren Teil der Patienten sind Bakterien, u.a. beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A wie Streptococcus pyogenes im Spiel. Anders sieht das Erregerspektrum bei der chronisch rezidivierenden Tonsillitis aus: Sie ist fast immer bakteriell bedingt, häufig durch Haemophilus influenzae...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.