Bei Eisenmangel Leber essen?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Einen Eisenmangel kann man mit eisenhaltiger Nahrung ausgleichen. Bei funktionellem Eisenmangel helfen parenterale Präparate.

Wenn der Hb-Wert bei Frauen 12 g/dl unterschreitet und bei Männern 13 g/dl, liegt definitionsgemäß eine Anämie vor. Zeigen die Erythrozyten-Indizes mikrozytäre, hypochrome Veränderungen an, vermutet man einen Eisenmangel. Als Beweis gelten Ferritinwerte < 15 ng/ml bei Frauen und < 30 ng/ml bei Männern.

Bei absolutem Eisenmangel sind diätetische Maßnahmen gefragt!

In diesen Fällen ist von einem absoluten Eisenmangel auszugehen. Zur Behandlung kann man orale Eisenpräparate verordnen und diätetische Maßnahmen empfehlen – vorausgesetzt das CRP ist normal, das heißt, es besteht keine Entzündungsreaktion.


Vom absoluten Eisenmangel wird inzwischen das funktionelle Defizit unterschieden. Zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.