Bei Epilepsie-Anfall nicht in Panik geraten

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die Augen sind verdreht, Arme und Beine bewegen sich unkoordiniert und krampfen, oft hat der Betroffene Schaum vor dem Mund. Ein epileptischer Anfall kann für Menschen, die ihn zum ersten Mal als Zeuge miterleben, sehr erschreckend sein.

Auslöser  eines epileptischen Anfalls ist eine Überregbarkeit der Nervenzellen im Gehirn. Dabei können nur einzelne Teile oder das ganze Gehirn betroffen sein. Je nachdem, welcher Abschnitt des Gehirns in Mitleidenschaft gezogen ist, äußern sich die Anfälle durch sehr unterschiedliche Symptome. Auch die Ursachen der Epilepsie sind vielfältig: Genetische Faktoren können genauso eine Rolle spielen wie Unfälle, sonstige Hirnschädigungen oder auch Medikamente.

Die bekannteste Form epileptischer Anfälle sind sogenannte große Anfälle mit unkontrollierten krampfartigen Bewegungen des ganzen Körpers; häufig kommt es dabei auch zum unbewussten Urin- oder Stuhlverlust. Der Betroffene ist dabei meist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.