Bei Fingerblasen auf die Lippen schauen

Autor: AR

Herpes blüht nicht immer dort, wo man ihn vermutet. Im Falle eines zehn Monate alten

 

Mädchens machte er sich auf dem Finger breit.

Mit der Verdachtsdiagnose "superinfizierte Verbrennung" landete das Mädchen in der Uniklinik Aachen. Die Eltern konnten sich allerdings an keine Gelegenheit erinnern, bei der die Kleine mit dem Feuer gespielt hätte. Jedenfalls hatte die Mutter die Blase mit einer Nadel eröffnet und abgetragen.

Was die Ärzte der Klinik stutzig machte: Vater und Mutter wiesen bei der Vorstellung des Kindes beide einen blühenden Lippenherpes auf. Der Verdacht eines Herpes simplex digitalis bei dem Töchterchen konnte mittels Virus-PCR erhärtet werden.

Das Mädchen wurde mit systemischer Antibiose, Aciclovir-Salbe sowie Tannolact-Fingerbädern behandelt. Unter dieser Therapie kam es zur Abheilung, berichtete...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.