Medizin und Markt

Patienten mit Herzrhythmusstörungen weisen vielfach Defizite von Mikronährstoffen auf. Patienten mit Herzrhythmusstörungen weisen vielfach Defizite von Mikronährstoffen auf. © Trommsdorff GmbH & Co. KG

Bei säurebedingten Magen-Darm-Beschwerden sind Protononenpumpenhemmer (PPI) Standard. Bei langfristiger Einnahme resultiert aber ein Vitamin- und Elektrolytdefizit. Bei Herzpatienten mit PPI-Therapie ist die Substitution von Mikronährstoffen sinnvoll.

Für die kardiometabolische Gesundheit ist ein ausgeglichener Elektrolythaushalt erforderlich. Eine ausgewogene Kalium-Magnesium-Balance ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Herz im Takt bleibt. Folsäure und Vitamin B12 sind am Abbau des gefäßschädigenden Stoffwechselproduktes Homocystein beteiligt. Vitamin B3 (Niacin) wirkt als Radikalfänger und liefert Energie für die Herzmuskelzellen. Coenzym Q10 ist an der Energiegewinnung der Zellen beteiligt. Patienten mit Herzrhythmusstörungen weisen vielfach Defizite von Mikronährstoffen auf.

PPI: Langfristig mehr Schaden als Nutzen

Die Langzeittherapie mit einem Protonenpumpenhemmer (PPI) kann die Mikronährstoffversorgung weiter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.