Bei HIV-Infizierten Herz und Leber gut bewachen!

Autor: CG

Hausärzte bekommen neue Aufgaben bei der Mitbetreuung von HIV-Infizierten. „Helfen Sie, die Herz-Prognose dieser Patienten zu bessern“, appellieren HIV-Schwerpunkt-Mediziner. Auch die Leber und das Krebs-Risiko gilt es im Auge zu behalten.

Die Lebenserwartung von HIV-Infizierten ist stark gestiegen. Betrug sie 1996 ab Diagnose etwa zehn Jahre, so kletterte sie bis 2004 durch die antiretrovirale Kombitherapie auf über 20 Jahre. Heute gehen wir davon aus, dass wir unsere Patienten etwa 30 Jahre lang betreuen, erklärte Dr. Markus Müller, HIV-Schwerpunktarzt in Stuttgart, auf der „Medizin 2010“. Auch stellt heute „AIDS“ nur noch bei etwa 32 % der HIV-positiven Patienten die primäre Todesursache dar. Wie aus Daten der D:A:D-Kohorte* hervorgeht, sind HerzKreislauf- und Leberkrankheiten sowie Krebs zusammen für mehr Todesfälle (37 %) verantwortlich.

Studien zeigen, dass bei unbehandelter HIV-Infektion die Inflammationsmarker steigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.