Bei Hochdruck fix kombinieren!

Autor: Von Professor Dr. Jürgen Scholze, Medizinische Poliklinik, Charitxe9 Berlin

Die arterielle Hypertonie ist die häufigste Erkrankung in Europa und den USA und einer der wichtigsten Risikofaktoren für Arteriosklerose, kardiovaskuläre Morbidität und Tod. Die Höhe des Blutdrucks korreliert dabei eindeutig mit dem Risiko für Schlaganfall und kardiale Ereignisse wie hypertoniebedingte Herzinsuffizienz oder Myokardinfarkt.

Bei Diagnose und Therapie des Bluthochdrucks sind noch signifikante Verbesserungen notwendig: Die u.a. von der WHO und der International Society of Hypertension auf Grund valider Daten erarbeiteten Blutdruckzielvorgaben stehen im krassen Gegensatz zur tatsächlichen Situation: In Europa und den USA weisen weniger als 30 %, in England sogar unter 10 % aller Hypertoniker Werte unter 140/90 mmHg auf. Selbst in großen Interventionsstudien konnten nur 20 bis 40 % aller Hypertoniker langfristig normoton eingestellt werden. Die Zielwerte für Hochrisikopatienten (Diabetes mellitus, Niereninsuffizienz, Herzinsuffizienz) liegen im übrigen sogar noch niedriger (< 130/80 mmHg).

Die Gründe für diese...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.