Bei KHK und Diabetes immer ein Statin?

Autor: rft

Alle Typ-2-Diabetiker und Postinfarkt-Patienten sollen ein Statin erhalten, heißt es in den aktuellen Leitlinien. Dr. Janine Pöss und ihre Kollegen von der Uniklinik Homburg/Saar sind da ganz anderer Meinung.

Selbstverständlich sollten Diabetiker und KHK-Patienten auch weiterhin möglichst frühzeitig in den Genuss einer lipidsenkenden Therapie kommen, wenn diese z.B. noch der Entwicklung einer Herzinsuffizienz oder anderen Organschäden vorbeugen kann. Anders sieht die Situation in Spätstadien der Erkrankung aus: Wenn jemand bereits unter einer fortgeschrittenen Niereninsuffizienz leidet, profitiert er von dem Neubeginn einer Statinbehandlung höchstwahrscheinlich nicht mehr. Dies hat „Die Deutsche Diabetes Dialyse“-Studie“ (4D-Studie) gezeigt.

Auch bei alten KHK-Patienten, die schon eine ischämische Kardiomyopathie aufweisen, macht es keinen Sinn, jetzt noch einen Lipidsenker neu anzusetzen, sagt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.