Bei Kopfschmerz Stress mindern

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Was scheinbar jedem klar ist, hat nun auch einen wissenschaftlichen Beleg: Mehr Stress macht mehr Kopfschmerzen.

An einer Kopfschmerzstudie nahmen rund 5100 Menschen aus der Allgemeinbevölkerung teil. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurden sie 16-mal nach ihrem Stress-Level (Skala von 0 bis 100) und der Zahl der Kopfschmerztage pro Monat gefragt. 31 % der Teilnehmer litten an Spannungskopfschmerzen, 14 % an Migräne und 11 % an einer Kombination aus beidem.

Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Stress belegt

Die Probanden mit Spannungskopfschmerzen gaben ihr mittleres Stresslevel mit 52 an – Migräniker schätzten es auf 62 und doppelt Geplagte mit 59. Bei allen fand sich eine Zunahme der monatlichen Anfälle durch Stress.


Zehn Punkte mehr auf der Skala führten zu einem 6,3%igen Anstieg der Tage...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.