Bei Kopfschmerzen auf Alarmsignale achten

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

In wenigen Fällen verbirgt sich hinter Kopfschmerz eine sekundäre Ursache, die schnelles Handeln erfordert. Wie lassen sich diese wenigen diagnostizieren?

Den Verdacht, dass eine sekundäre Ursache hinter dem Kopfschmerz des Patienten stecken könnte, nähren mitunter schon klinische Hinweise, zum Beispiel ein ungewöhnliches Syndrom, das nicht zu den herkömmlichen primären Kopfschmerztypen passt – oder aber auch ein untypisches Manifestationsalter.

Entwickelt z.B. ein 70-Jähriger erstmals einen vermeintlich typischen Migräneanfall, müssen die Alarmglocken klingen. Auch wenn sich die gewohnten Symptome bei einem Kopfschmerzpatienten oder die Attackenfrequenz plötzlich ändern, sollte man immer hellhörig werden, forderte Privatdozentin Dr. Stefanie Förderreuther von der Neurologischen Klinik der LMU München.


Als weitere Alarmsymptome nannte die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.