Bei Krebs muss die ganze Blase raus

Autor: SK

Die radikale Zystektomie ist eine effektive Therapie beim Harnblasenkarzinom. Allerdings muss die Blase rechtzeitig entfernt werden.

Bei primär oberflächlichem Wachstum wird in der Primärtherapie oft auf eine radikale Blasenentfernung verzichtet und der Tumor mit lokalen Maßnahmen wie BCG-Instillationen bekämpft. Neuere Ergebnisse belegen aber, dass oberflächliche Harnblasenkarzinome mit Tumorprogress zur Muskelinvasion keine bessere Prognose besitzen als primär muskelinvasive Tumoren. Die frühe Identifikation von Risikofaktoren rechtfertigt daher die sofortige Zystektomie. In Cottbus hat man die Daten von 452 Patienten ausgewertet, die sich wegen eines Blasenkarzinoms einer Zystektomie unterzogen, schreibt Dr. Matthias May von der Klinik für Urologie am Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus in „Der Urologe“.

Tumorausbreitung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.