Bei metastasiertem Darmkrebs auf Vitamin D achten?

Autor: Jochen Schlabing / Foto: Fotolia, jrwassermann

Für die Assoziation von Vitamin-D-Spiegeln und dem Überleben von Patienten mit fortgeschrittenem kolorektalen Karzinom gibt es neue Evidenz.

Vitamin D hat das Zeug zum onkologischen Alleskönner: "Für Vitamin D ist bekannt, dass es Zellproliferation und Angiogenese inhibiert und außerdem Zelldifferenzierung und Apoptose induziert", so Dr. Kimmie Ng, Dana-Farber Krebsinstitut, Boston, Massachusetts.

Potenzielle anti-neoplastische Wirkung von Vitamin D

Außerdem war in mehreren Beobachtungsstudien ein niedriger Plasmaspiegel von 25(OH)-D mit einem signifikant höheren Risiko für ein kolorektales Karzinom assoziiert. In einer prospektiven Kohortenstudie fanden Dr. Ng und Kollegen 2008 einen Zusammenhang zwischen der Mortalität und Vitamin D bei 304 Patienten mit Darmkrebs: Patienten mit 25(OH)-D-Spiegeln in der höchsten Quintile (über...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.