Bei MS schrumpft Hirn sofort

Autor: Md

Bereits im ersten Erkrankungsjahr lässt sich bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose ein erheblicher Verlust zentraler Hirnanteile nachweisen. So schrumpft das Corpus callosum um 7,2 %!

Bei 21 Multiple-Sklerose-Patienten ohne immunmodulierende Therapie wurde jeweils im Abstand von sechs Monaten die mittsagittale Fläche des Corpus callosum mittels Magnetresonanztomographie vermessen. Elf Patienten befanden sich im ersten Erkrankungsjahr, zehn hatten bereits einen im Mittel acht- bis neunjährigen Krankheitsverlauf hinter sich. Als Kontrollgruppe dienten sieben Personen ohne ZNS-Erkrankung.

Innerhalb von nur sechs Monaten nahm die Fläche des Corpus callosum bei den „frischen“ Multiple-Sklerose-Patienten um 7,2 % ab, bei den schon seit Jahren Kranken dagegen nur um 1,9 %. Die Veränderungen übersteigen Befunde aus Ganzhirnmessungen erheblich, berichtete die Arbeitsgruppe um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.