Bei Osteoporose nicht zu viel Kalzium!

Autor: Dr. Carola Gessner

Warum sollte man die Vitamin-D-Versorgung ernster nehmen? Wo liegt die Kalzium-Obergrenze? Wann diagnostiziert man Wirbelbrüche ohne Röntgenzeichen? Das sind nur drei der Kernfragen, zu denen die jüngste Leitlinie Osteoporose Stellung nimmt. Ein Experte informiert.

Die aktualisierte DVO-Leitlinie 2009, in der neben der steroidinduzierten Osteoporose erstmals auch die wichtigsten anderen Formen einer sekundären Osteoporose berücksichtigt wurden, wartet mit aktuellen Informationen auf. Einige davon, die für den Praxisalltag besonders bedeutsam sind, hat Professor Dr. Johannes Pfeilschifter vom Alfred Krupp Krankenhaus Essen für Sie zusammengefasst.

Vitamin-D-Spiegel sollte über 20 ng/ml liegen

1. Die Bedeutung von Vitamin D für die Basistherapie der Osteoporose wird immer noch unterschätzt (Kalziumaufnahme, neuromuskuläre Koordination, Sturzprophylaxe). Wer sich täglich 20 Minuten im Freien aufhält, tankt genug Sonnenlicht für die Vitaminsynthese....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.