Bei Otitis media abwarten statt Antibiotika

Autor: MW

Bei Kindern mit akuter Mittelohrentzündung lohnt es sich oft, einige Zeit abzuwarten, ob die Beschwerden nicht unter symptomatischer Therapie verschwinden. Zwei von drei Kindern kann man so eine Antibiotikagabe ersparen.

Eine prospektive Analyse mit 1277 Kindern zwischen ein und 14 Jahren überprüfte die „wait and see“ Strategie. Die Patienten litten seit 24 bis 36 Stunden mit Fieber, Ohrenschmerzen, und/oder entzündlichem Trommelfellbefund an den Symptomen einer Mittelohrentzündung, berichten Federico Marchetti aus Triest und seine Kollegen in den „Archives of Pediatrics Adolescent Medicine“.

Bei Otorrhoe und Rezidiv Antibiotika
Gemäß den Leitlinien in Italien erhielten 178 Kinder wegen Otorrhoe und/oder rezidivierender Symptomatik schon beim ersten Arztkontakt Antibiotika (meist Amoxicillin). Bei weiteren 84 Kindern entschieden sich die Ärzte für die sofortige Antibiotikagabe auf Grund der Schwere der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.