Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis Etanercept nicht absetzen

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Die Aktivität der rheumatoiden Arthritis lässt sich durch die Therapie mit dem TNF-alpha-Blocker Etanercept effektiv unterdrücken. Doch wie sollte weiter behandelt werden, wenn eine Remission oder niedrige Krankheitsaktivität erreicht wurde?

In der PRESERVE-Studie nahmen 834 Patienten teil, die an rheumatoider Arthritis mit mittlerer Krankheitsaktivität litten. Sie erhielten zunächst 36 Wochen lang Methotrexat (MTX) plus Etanercept (50 mg pro Woche). 604 Probanden (72 %) erreichten unter dieser Therapie das Ziel einer geringen Krankheitsaktivität oder Remission.


Anschließend teilte man diese Patienten drei Gruppen zu: Die erste wurde weitere 52 Wochen mit MTX plus Etanercept (50 mg/Woche) behandelt, 
die zweite Gruppe erhielt MTX und die halbe Dosis Etanercept (25 mg/Woche) und die dritte nur Methotrexat (plus Placebo).

Niedrige Krankheitsaktivität durch Dauerbehandlung mit MTX plus Etanercept

Nach insgesamt 88 Wochen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.