Bei persistierendem Asthma immer Anti-IgE geben?

Autor: Dr. Andrea Wülker

© thinkstock

Lohnt es sich, Kinder und Jugendliche mit persistierendem Asthma unabhängig vom Schweregrad mit Anti-IgE zu behandeln? US-Kollegen gingen der Frage in einer Studie nach.

Die Behandlung eines persistierenden Asthmas mit dem IgE-Antikörper Omalizumab wird bei Kindern und Jugendlichen nur dann empfohlen, wenn es sich um ein schweres allergisches Asthma handelt, das auf hoch dosierte inhalative Steroide plus LABA nur unzureichend anspricht. Ob es möglicherweise Sinn macht, diese eingeschränkte Indikation zu erweitern, prüften US-Kollegen in der ICATA*-Studie.

Studie prüfte Omalizumab auch bei leichterem und mittelschwerem Asthma

Aufgenommen wurden Patienten mit persistierendem Asthma im Alter von sechs bis 20 Jahren, die in Innenstädten lebten und potenziell unter einer perennialen Allergie litten. Bei ihnen wurde zunächst eine umfangreiche Diagnostik...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.