Bei Phytopharmaka schlicht Unfug

Autor: AR/det

Die Aut-idem-Regelung ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Aber nachgebessert werden kann noch - und das ist auch dringend nötig. So könnte die Aut-idem-Regelung bei Phytopharmaka dazu führen, dass Äpfel mit Birnen substituiert werden.

Können pflanzliche Arzneimittel überhaupt wirkstoffidentisch und damit austauschbar sein? Die Voraussetzung der Wirkstoffgleichheit ist nur dann erfüllt, wenn ein Hersteller ein identisches Arzneimittel unter verschiedenen Markennamen verkauft. Davon kann bei Extrakten, komplexen Vielstoffgemischen, die sich schon allein je nach ihrer Herstellung und ihrem Droge-Extrakt-Verhältnis erheblich in ihrer therapeutischen Wirksamkeit unterscheiden, wohl kaum die Rede sein. Für diese Arzneimittel "eine Vergleichbarkeit zu definieren", ist Professor Theodor Dingermann zufolge "unmöglich". Von der Verwendung der gleichen Arzneipflanze beziehungsweise dem identischen Ausgangsmaterial könne man nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.