Bei Schweinegrippe in den Ärmel husten!

Autor: SK

Bis Ende Juli sind fast 3000 Fälle der Neuen Influenza (H1N1/2009) in Deutschland aufgetreten. Nach wie vor verläuft sie mild. Bei weiterer Verbreitung muss aber auch hierzulande mit schweren Erkrankungen gerechnet werden, warnt das Robert Koch-Institut.

 

Zu stoppen ist die Verbreitung der Influenza (Grippe) wohl nicht, das weiß man bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Das Virus ist einerseits gut von Mensch zu Mensch übertragbar. Außerdem ist in der Bevölkerung nicht mit einer ausreichenden Immunität zu rechnen.

Die Influenza greift bekanntlich bei Kindern und Jugendlichen besonders schnell um sich. Bekämpft werden kann die Ansteckungsgefahr in erster Linie durch persönliche Hygiene. Da die Influenza eine Tröpfcheninfektion ist, geraten die Keime vor allem beim Husten und Niesen auf die Hände und werden so weitergetragen. Daher steht regelmäßiges Händewaschen ganz vorne auf der Vorbeugungsliste. Außerdem sollte man statt in die Hände...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.