Bei Sportlern hat EBV leichtes Spiel

Autor: abr

Chronische Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) sind schon häufiger für reduziertes Können bei Hochleistungssportlern angeschuldigt worden. Eine aktuelle Studie stützt diesen Verdacht.

Kollegen der Technischen Universität München maßen bei 209 Bundeskaderathleten – vornehmlich Wintersportlern – und 165 gesunden Kontrollpersonen die EBV-Konzentration (EBV-Last) sowie die IgG- und IgM-Antikörper-Titer gegen das Virus.

Die EBV-Last betrug bei den Athleten durchschnittlich 6,44 Kopien pro 105 Leukozyten. Im Kontrollkollektiv waren es nur 1,67 Kopien, berichtete Dr. Bernd Wolfarth vom Zentrum für Prävention und Sportmedizin im Rahmen einer Posterpräsentation auf dem 41. Deutschen Sportärztekongress.

Dagegen lagen die spezifischen IgG-Titer in der Sportlergruppe deutlich niedriger als bei den Kontrollteilnehmern (150,4 U/ml vs. 241,6 U/ml). Nach Aussage von Dr. Wolfarth deuten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.