Anzeige

Bei Typ-2-Diabetes Insulin nicht zu spät geben

Medizin und Markt Autor: Monika Walter

Mit einer rechtzeitigen Insulintherapie das Risiko für Diabeteskomplikationen verringern. Mit einer rechtzeitigen Insulintherapie das Risiko für Diabeteskomplikationen verringern. © iStock/teekid

Menschen mit Typ-2-Diabetes sollten rechtzeitig auf ein Basalinsulin eingestellt werden, wobei auf eine konsequente Titration in Richtung des individuellen Zielwerts zu achten ist.

Eine stabile Stoffwechsellage kann das Risiko für mikro- und makrovaskuläre Komplikationen eines Typ-2-Dia­betes reduzieren, erklärte Dr. Thorsten­ Siegmund­, Isar Klinikum, München.

Trotzdem werde eine Insulintherapie oft erst spät begonnen. Er verdeutlichte dies anhand einer in einer in Europa und den USA durchgeführten retrospektiven Kohortenstudie. Sie zeigte, dass 42 % der über 40.000 insulinnaiven Patienten mit Typ-2-Diabetes vor der Initiierung einer Basalinsulintherapie einen HbA1c-Wert von über 9 % aufwiesen.

Da in der Einstellphase – den ersten zwölf Wochen der Basalinsulintherapie – etwa 80 % des maximalen Behandlungseffektes erreicht werden, forderte Dr. Siegmund zu einer…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige