Bei unklaren Hautveränderungen auch an Borrelien denken

Mit großflächigen verhärteten Erythemen kam der Mann in die Klinik. Auswärts hatte man ihm nach einer Biopsie schon das Schreckgespenst der Sklerodermie angedroht. Doch da fehlten noch ein paar wichtige Laborbefunde ...

Die symmetrischen livid-roten Erytheme fanden sich vor allem im thorakalen Rückenbereich. Außerdem wies die Haut des Patienten überall bräunlich-hyperpigmentierte Plaques auf. An den Fingern hatte bereits eine Akrosklerose mit leichter Bewegungseinschränkung der Mittel- und Endgelenke eingesetzt. Die Histologie ergab verbreiterte Kollagenfasern, die Hautadnexe schienen teilweise "eingemauert" von kollagenem Bindegewebe.

In der oberen und mittleren Dermis lagen lymphozytoide, entzündliche Infiltrate. Das Labor unterstützte mit erhöhten Werten für Leukos und CRP den Verdacht auf ein entzündliches Geschehen. Die positive Borrelien-Serologie (IgM leicht, IgG deutlich erhöht) sicherte schließlich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.