Beim Bauchfett spielen die Gene eine wichtige Rolle

Autor: MW

Ein dicker Bauch erhöht erwiesenermaßen das Herz-Kreislauf-Risiko. Doch welchen kardiovaskulären Sprengstoff eine Wampe tatsächlich birgt, hängt vom Anteil der viszeralen gegenüber der subkutanen Fettansammlung ab.

Waage oder Body-Mass-Index sagen bekanntlich nur sehr wenig über die Menge an subkutanem oder viszeralem Fett aus. Will man ganz sichergehen, lässt sich die viszerale Adipositas eigentlich nur mittels bildgebender Verfahren wie CT- oder MRT-Querschnitten dia<discretionary-hyphen />gnostizieren, schreiben Dr. Nora Klöting und ihre Kollegen von der Universität Leipzig. Entscheidend ist das Verhältnis von abdominal-viszeraler zu subkutaner Fettfläche. Dieser Quotient sollte kleiner als 0,4 sein. Für die Praxis reicht die Messung von Taillenumfang und subkutaner Hautfaltendicke, um das Risiko für Adipositas-assoziierte Begleiterkrankungen abzuschätzen.

50 <nonbreaking-space />% genetisch bedingt

E...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.