Beim Demonstrieren kneifen die Kollegen

Autor: kol

Man müsse "das deutsche Gesundheitswesen reformieren, aber nicht kaputt reden", erklärte Bundesärztekammerpräsident Professor Dr. Jörg-Dietrich Hoppe auf der Eröffnungsveranstaltung des Hauptstadtkongresses letzte Woche in Berlin.

Er bestreite nicht, so Prof. Hoppe, dass es Defizite gebe, aber es gebe auch nur wenige Länder mit einem so hohen Qualitätsstandard in der medizinischen Versorgung wie Deutschland. Wohl deshalb würden sich Patienten aus England oder Holland bei uns operieren lassen und deutsche Ärzte vom Ausland abgeworben. Prof. Hoppe kritisierte scharf die teilweise unmenschlichen Arbeitsbedingungen für Mediziner und die Diffamierung des Arztberufes, welche die Motivation für die ärztliche Arbeit auf den Tiefpunkt haben sinken lassen. Er forderte angesichts der nun auch von der Politik nicht mehr negierten Tatsache, dass eine älter werdende Gesellschaft zu dauerhaft höheren Leistungsausgaben führt, etwas...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.