Beim Hand-Biss sofort Antibiotikum

Autor: MW

Statistisch gesehen wird jeder zweite Bewohner industrialisierter Länder einmal im Leben von einem Tier oder Menschen gebissen. Die Infektionsgefahr vor allem an der Hand besonders hoch.

Besonders „bissgefährdet“ sind Kinder und Briefträger. Neben Hunden als häufigste Beißer, findet man vor allem Katzen- und Pferdebisse. Tierbisse haben eine Infektionsrate von etwa 10 %. Führend sind hier Katzenbisse, da die Keime bei den typischen Punktionsverletzungen sehr tief ins Gewebe befördert werden, schreibt die Handchirurgin Dr. Susanne Kall von der Medizinischen Hochschule Hannover.

Menschenbisse <ls />besonders gefährlich

Menschenbisse zeichnen sich durch ein ausgesprochen hohes Infektionsrisiko mit einer Rate von 30 bis 80 % aus. Besonders gefährlich: Die sogenannte Zahnschlagverletzung, bei der während einer tätlichen Auseinandersetzung die geballte Faust den Zahn des Gegners...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.