Anzeige
Anzeige

Beschneidung als Schutz vor HIV und Herpes?

Autor: AZ

Es gibt kein anderes Fitzelchen Haut, über das so viel gestritten wird wie die männliche Vorhaut. Begünstigt sie wirklich Infektionen und lebt Mann besser ohne als mit?

 

In den vergangenen Jahren wiesen mehrere afrikanische Studien nach, dass eine Beschneidung im Erwachsenenalter die Rate der Neuansteckungen mit HIV um 50 bis 60 % senken konnte. Aus diesen Ergebnissen resultierte im Jahr 2007 eine Empfehlung der WHO, bereits im Kindesalter, also vor dem ersten sexuellen Kontakt, prophylaktisch die Vorhaut entfernen zu lassen.1

Neue Studien aus Uganda2 zeigten jetzt außerdem eine Verringerung der Inzidenz und Prävalenz  von Genitalherpes (HSV-2) und Humanen Papillomaviren (HPV) bei männlichen Probanden zwischen 15 und 49 Jahren, die zwei Jahre zuvor elektiv
beschnitten worden waren. Vor allem die für die Entstehung des Zervixkarzinoms verantwortlichen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige